Achtsamkeit, Artenschutz, Vielfalt

Nachhaltig und transparent

Richtlinien zur nachhaltigen Nutzung

In Zusammenarbeit mit den Bayerischen Staatsforsten A√∂R, privaten Waldbesitzern und den Naturschutzbeh√∂rden hat die Zunderschwamm Naturprodukte GmbH strenge Richtlinien f√ľr die Ernte und Nutzung des Zunderschwamms erarbeitet. Die Richtlinien sind die weltweit ersten genau definierten Richtlinien zur nachhaltigen Nutzung des Zunderschwamms und gehen weit √ľber die Anforderungen an Bio-Qualit√§t hinaus.

Artenvielfalt und Lebensräume sichern

Freiwillig unterwerfen wir uns diesen strengeren Richtlinien, sichern damit Artenvielfalt und Lebensräume und können somit eine ökologisch nachhaltige Gewinnung der Zunderschwamm-Rohstoffe gewährleisten.

Unser Beitrag zu Biodiversität und Artenschutz

Wir ernten ausschlie√ülich in Nutzwaldgebieten, in denen klassische Forstwirtschaft betrieben wird. Naturschutzgebiete und FFH-Gebiete werden von uns nicht beerntet. Zusammen mit unseren Partnern schaffen wir sog. Totholzinseln, in denen der Zunderschwamm sich wohl f√ľhlt und gerne gedeiht. Hierdurch schaffen wir neuen Lebensraum f√ľr Pilze, Pflanzen und Tiere, und tragen so zur Erh√∂hung der Artenvielfalt und Biodiversit√§t im Nutzwald bei. Die Pilze zersetzen das Totholz, generieren hierdurch Humus und erh√∂hen damit die Wasser-Speicherkapazit√§t im Wald, was in den immer trockener werdenden Sommern zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Die Fauna-Flora-Habitatrichtlinie (FFH-Richtlinie, vom 21. Mai 1992, 92/43/EWG) und die Vogelschutzrichtlinie (vom 2. April 1979, 79/409/EWG)

In diesen Richtlinen werden Arten und Lebensraumtypen genannt, welche besonders sch√ľtzenswert sind und f√ľr die ein Schutzgebietsnetz aufgebaut werden soll. FHH-Gebiete sollen unter dem Dach des NATURA 2000 Projekts zu europaweit fl√§chendeckenden Schutzzonen zum Erhalt der in Europa heimischen Tiere, Pflanzen und Pilze aufgebaut werden.

Die Bayerischen Staatsforsten haben regionale Erntegebiete f√ľr uns ausgewiesen und extra Totholz als Substrat f√ľr den Erhalt und die Nachzucht des Zunderschwamms ausgelegt. Die Erntegebiete werden √ľber GPS Technologie genau kartiert. Bilder der beernteten B√§ume werden vor und nach der Ernte gemacht. Wir ernten j√§hrlich maximal 50% der vorhandenen Fruchtk√∂rper ab, und gew√§hrleisten damit den Erhalt einer ausreichenden Menge an Fruchtk√∂rpern im Wald, sowie ausreichendes Nachwachsen von Fruchtk√∂rpern f√ľr eine nachhaltige Nutzung.

Wir bedanken uns hiermit sehr herzlich bei den Bayerischen Staatsforsten f√ľr Ihr Engagement und die Unterst√ľtzung dieses weltweit einmaligen Projektes. Weiterf√ľhrende Informationen finden Sie online.